REININGHAUSSTRASSE


Unsere Einrichtung ist in einer alten Villa untergebracht, die auch über einen großen Garten verfügt. Der Garten bietet viel Freiraum, um die Natur erkunden zu können, aber auch die Motorik der Kinder spielerisch durch die verschiedensten Geräte zu schulen. Es ist uns ein großes Anliegen, dass Kinder so oft als möglich Bewegungserfahrungen an der frischen Luft sammeln können.

"Das Kind hat das Recht, ernst genommen, nach seiner Meinung und seinem Einverständnis gefragt zu werden."                                                                                                                                        Janusz Korczak


Partizipation - "Beteiligung von Anfang an"

Im Zuge unserer halbjährlichen Fortbildungsreihe "Beteiligung von Anfang an" wurde unserem Team bewusst, wie wichtig es ist Kinder in Entscheidungen miteinzubeziehen und nach ihrer Meinung zu fragen.

Uns, als junges Team des Kindergarten Reininghausstrasse, ist es von großer Bedeutung, dass wir die Wünsche und Ideen der Kinder in unsere Bildungsarbeit einfließen lassen.  Wir unterstützen die Kinder bei Partizipationsprozessen. Denn jedes Kind hat das Recht darauf, so akzeptiert, respektiert und geachtet zu werden, wie es ist. Wir achten insbesondere darauf, dass alle Kinder zu Wort kommen, ihre persönlichen Wünsche, Gefühle und Erfahrungen ausdrücken können und  wir sie mit ihren Stärken und Schwächen annehmen. Nur so können sie sich wohlfühlen und
weiterentwickeln.

Reggio-Pädagogik im Kindergarten

Durch den Lehrgang "Reggio-Pädagogik" im Jahr 2019 sehen wir uns noch mehr als Begleiter des Lernprozesses und als Forschender. Unsere Aufgabe ist es, das Kind durch didaktisch-methodische Lernstrukturen zu unterstützen und diese zu dokumentieren. Unser Fokus liegt darauf, den Kindern die Möglichkeit zu bieten, vielfältige Erfahrungen dabei zu sammeln sowie frei nach ihren Bedürfnissen und Vorstellungen handlen zu können. Es ist uns wichtig, die Interessen der Kinder aufzugreifen und diese zu unterstützen. Wir geben den Kindern die Zeit die sie brauchen und arbeiten Projekt- und nicht Produktorientiert.


Unsere Schwerpunkte: 

                      o     Fähigkeiten zur Bewältiung des Alltags erlernen
                      o     Täglich frisch zubereitete Jause im Kindergarten
                      o     Den Erwerb der deutschen Sprache unterstützen, aber auch die Erstsprache der Kinder
                              respektieren und zulassen.
                      o     Integration der kulurellen Vielfalt und des sozialen Lernens; Wertschätzung von
                              Individualität und anderer Kulturen und Religionen.
                      o     Eine anregungsreiche Umwelt für kreative Prozesse schaffen; schöpferisches Handeln
                              unterstützen und kreative Verhaltensweisen von Kindern wie Staunen, Fragen und
                              Infragestellen fördern. 
                       o     Feste im Jahreskreis bewusst wahrnehmen und diese gemeinsam feiern.
                       o     Durch Musikalität Gefühle zum Ausdruck bringen; gemeinsam Singen und Tanzen.


Das Kind soll beim Betreten unseres Hauses das Gefühl haben, dass es mit seiner eignen Persönlichkeit aufgenommen und respektiert wird. Es soll Spaß erleben, Gefühle zulassen und sich auf einen aufregenden und spannenden neuen Tag freuen. 

"Mein Tag im Kindergarten" - aus der Sicht eines Kindes

"Als erstes, wenn ich in den Kindergarten komme, spiele ich in der Bauecke. Drei Kinder dürfen immer im Turnsaal und zwei Kinder im Kleingruppenraum spielen.
Dann jausnen, wenn aufräumen singen ist.
Nach der gemeinsamen Jause ist der Morgenkreis. Dort singen wir, ein bisschen reden wie das Wetter ist und welcher Tag ist. Manchmal gibt es eine Geschichte oder ein lustiges Spiel.
Dann gehen wir Klo und Hände waschen und in den Garten. Immer wenn es nicht regnet oder stürmt oder wenn eine Baustelle ist, gehen wir in den Garten. Wenn die Sonne scheint, gehen wir. Dort spiele ich immer was anderes. Manchmal Superhelden, manchmal mit meinen Freunden.
Dann gehen wir wieder rauf, Hände waschen und in die Gruppe Mittagessen. Dort isst man als erstes Suppe und dann die Hauptspeise und ein Joghurt, einen Kuchen oder sonst gar nichts.
Dann gelden wir die Tische abwischen. Die Kleinen gehen rasten und die Großen lesen ein Buch mit den Erwachsenen, machen Schulanfängeraufgaben oder was anderes.
Dann gehen wir spielen. Wenn wir aufräumen singen, gehen wir jausnen.
Dann wieder spielen oder Garten.
Dann sind alle abgeholt."                                                                                                             Martin, 5 Jahre
                                                                           
                  

                 

                  



 

Kindergarten_201703021222531.jpg

 

 
2019, GiP Gemeinnützige Projekt GmbH
Dietrichsteinplatz 15, 8010 Graz | Telefon: +43 (0)316 / 34 84 48 | Fax: +43 (0)316 / 34 84 48-25 | E-Mail: office@gip.st
IT-Vienna